OK
13.04.2021

Achtmann veröffentlicht Aufsatz zur Haftung für Covid-19-Impfschäden


Neben der Klärung des Begriffs des „Impfschadens“ geht BLD-Rechtsanwältin Dr. Julia Achtmann in dem Beitrag in der PHi 2/2021, S. 50 ff. auf die Häufigkeit und die unterschiedlichen Arten von Impfschäden, die Empfehlung der Ständigen Impfkommission sowie auf die Nationale Impfstrategie Covid-19 ein.

Im Anschluss untersucht sie mögliche Anspruchsgrundlagen für Geschädigte. Dies reicht vom öffentlich-rechtlichen Versorgungsanspruch über mögliche Ansprüche gegen den pharmazeutischen Unternehmer sowie die Anstellungskörperschaft des Impfarztes. Auch die Frage, welche Rolle Freistellungsvereinbarungen in den Lieferverträgen der Europäischen Kommission spielen, wird von ihr erörtert.