OK
23.04.2021

Tomson und Wieland zu Schadensersatzansprüchen von Fahrzeuginsassen


„Schadensersatzansprüche von Fahrzeuginsassen“ lautet der Titel eines Aufsatzes, den BLD-Partner Christian Tomson, MBL und Rechtsanwältin Andrea Wieland in der Zeitschrift NZV 2021, 180 ff. veröffentlicht haben.

Das Thema bietet spannende rechtliche Fragen, insbesondere wenn mehrere Fahrzeuginsassen involviert sind. So gehen die beiden Autoren zunächst auf mögliche Ansprüche der Fahrzeuginsassen gegen den Fahrer, Halter und Versicherer im Allgemeinen ein. Hier liegen die Schwerpunkte bei der Abgrenzung von Fahrer und Beifahrer sowie der eingeschränkten Deckung beim haltenden Fahrer. Im Folgenden erläutern sie Umstände, die ein Mitverschulden nach § 254 BGB rechtfertigen können. So kommen unterlassene Sicherungsmaßnahmen, ein Handeln auf eigene Gefahr oder eine unterlassene Selbstsicherung in Frage. Nach einer Betrachtung der Besonderheiten beim Mitverschulden, wenn es um den Mitfahrer eines Zweirades geht, führen Tomson und Wieland zudem zur Anspruchskürzung des haltenden Beifahrers und zu Unfällen mit Auslandsbezug aus. Abgerundet wird der Beitrag mit einem Blick auf Besonderheiten im Rahmen der anwaltlichen Vertretung.