OK
08.07.2021

Ernst und Pruß zur Einordnung haushaltlicher Tätigkeiten als Berufsausübung


„Hausfrau/-mann als Beruf im Sinne der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung“ lautet der Titel des Aufsatzes, den BLD-Partner Michael-A. Ernst und Rechtsanwältin Anna Kristina Pruß in der VersR 2021, 819 ff. veröffentlicht haben.

Sie knüpfen dabei an die Entscheidung des OLG Saarbrücken vom 26. Februar 2014 (5 U 248/12) an, die diese Thematik erstmals vertieft behandelt hat. Zunächst erläutern Ernst und Pruß die gesetzlichen Vorgaben, bevor sie auf die unterschiedlichen Fallkonstellationen näher eingehen. Sie kommen zu dem Fazit, dass haushaltliche Tätigkeiten grundsätzlich – vorbehaltlich etwaiger Sonderkonstellationen – nicht als Berufsausübung im Sinne der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung angesehen werden können. Für den Fall, dass dies anders gesehen wird, zeigen sie in ihrem Aufsatz die sich daraus ergebenden Problemfelder auf.

Den Aufsatz in der VersR 2021, 819 ff. finden Sie hier >>