OK
23.10.2018

Abgrenzung eines Betriebswegeunfalls vom bloßen Wegeunfall


OLG Celle, Beschluss vom 25.9.2018 - 14 W 34/18

1. Von einem Unfall auf einem Betriebsweg ist auszugehen, wenn die gemeinsame Fahrt der Arbeitskollegen selbst als Teil des innerbetrieblichen Organisations- und Funktionsbereich erscheint. Im Gegensatz dazu steht der „Wegeunfall“, der sich beim Zurücklegen des mit der Versichertentätigkeit zusammenhängenden unmittelbaren Weges nach und von dem Ort der Tätigkeit ereignet. Der Weg zum Arbeitsplatz ist folglich kein Betriebsweg im Sinne von § 8 Abs. 1 SGB VII, wenn er nicht vom Arbeitgeber organisiert wird.

2. Ein Betriebswegeunfall liegt vor, wenn eine Fahrt von mehreren Arbeitskollegen gemeinsam in einem Pkw des Arbeitgebers auf dessen Anordnung im Firmeninteresse (hier: für einen Kundenbesuch) erfolgt.

Ansprechpartner
RA Heinz Otto Höher, Köln
heinz.otto.hoeher@bld.de